Kostenlose Bilddatenbanken richtig nutzen

Bilder aus dem Internet sind schnell heruntergeladen. Allerdings darf man diese ohne Zustimmung des Urhebers nicht ohne Weiteres nutzen. Neben den bekannten kostenpflichtigen Portalen wie Fotolia, Shutterstock oder GettyImage haben sich mittlerweile auch kostenfreie Portale im Internet etabliert.

Das passende Foto zu finden, ist nicht immer einfach – egal ob man es für einen Blogartikel im Internet sucht oder für eine Broschüre. Die meisten greifen deshalb auf online Bilddatenbanken zurück. Diese verfügen über ein umfangreiches Archiv mit kostenpflichtigen Bildern, Grafiken und Illustrationen. Dabei können schnell unerwartete Kosten für das knappe Budget des Kunden entstehen. Sollen also Bilder verwendet werden, aber die Ausgaben für die Lizenzen nicht explodieren, empfiehlt es sich ein Blick auf kostenlose Bilddatenbanken wie Pexels oder Pixabay zu werfen.

Bilder aus dem Internet? Nein lieber nicht.

Aufgrund der heutigen Abmahnwellen und Unterlassungsklagen scheuen sich viele, Bilder aus dem Internet zu verwenden. Vorsicht ist tatsächlich geboten. Ist man sich nicht sicher, ob das gewünschte Bild verwendet werden darf, sollte man den Urheber kontaktieren und die Nutzung des Bildes abklären. Der Urheber hat das Recht die Nutzung seiner Bilder einzuschränken oder gar zu untersagen. Prinzipiell sollte man nicht einfach Bilder aus der Google-Suche verwenden. Selbst wenn die Quelle angegeben wird, schützt einen das nicht vor eventuellen Abmahnungen. Auf der sicheren Seite ist man bei online Bilddatenbanken.

Was muss ich bei kostenlosen Bilddatenbanken beachten?

Bevor man ein Bild verwendet, sollte man bei den kostenlosen Portalen auf folgende Angaben achten:

  • Ist der Urheber/Quelle benannt?
  • Welche Lizenzen werden angeboten (privat und/oder kommerziell) und passen diese zu meiner Verwendung?
  • Gibt es weitere Hinweise zur Lizenz?
  • Ist eine Namensnennung des Urhebers als Bildquelle nötig?

kostenlose Bilddatenbank PexelsScreenshot der kostenlosen Bilddatenbank Pexels

Sind diese Fragen geklärt und das Bild kann verwendet werden, steht einem bei der Verwendung nichts mehr im Weg. Will man das Foto im Nachhinein verändern (z. B. Bildzuschnitt), findet man dazu ebenfalls Hinweise in den Lizenzdetails. Bei der Verwendung in einem Printmedium sollte man auf eine ausreichende Bildqualität achten. Und ist bei der Quelle erneut ein Verweis auf eine externe Webseite, geht man auf Nummer sicher, wenn man die Angaben dort nochmals überprüft.

Nachdem ich nun schon Pexels und Pixabay erwähnt habe, möchte ich gern noch The Stocks – ein Verzeichnis mit kostenlosen Bildportalen – vorschlagen.

Da ich kein Rechtsanwalt bin, kann und darf ich keine Rechtsberatung durchführen. Sollten Sie sich also unsicher bei der Verwendung von Bilder, Grafiken oder anderen urhebergeschützten Material sein, empfehle ich Ihnen die Beratung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt.